Jaguar F-Pace

News

Jaguar F-Pace

6 Mrz , 2016  

In der aztekischen Mythologie hatte diese Raubkatze eine besondere Rolle. Die Priester glaubten, dass sich der Jaguar in andere Wesen verwandeln könne. Manchmal Mensch, manchmal ein anderes Tier des Dschungels. Seine Fähigkeit, sich fast lautlos an sein Opfer heranzupirschen, hat sicherlich zu diesem Mythos beigetragen. Es scheint, dass an diesem Mythos etwas dran ist. Zumindest wenn man die neueste Kreation aus dem Hause Jaguar betrachtet. Der Jaguar F-Pace ist ein ausgewachsener SUV, der in seiner Klasse mit Gegnern wie den BMW X3 und den Porsche Macan mithalten muss. Wir denken hier an die Morphologie der alten Azteken, weil Jaguar ankündigt, dass dieser SUV die Gene eines Jaguar F-Types besitzt. Nun, der F-Type ist aber ein Sportwagen in Coupé-Version und auch als Cabrio erhältlich. Wie wird aus einem rassigen Sportwagen nun ein SUV? Hat diese Version einen eigenständigen Charakter oder handelt es sich hier, wie böse Zungen behaupten, um eine Kreuzung zwischen einem Jaguar und einem Land Rover? Wir begeben uns in diesem Bericht auf die Spuren der großen britischen Wildkatze!

Gesamtübersicht

Mit dem Jaguar F-Pace bringt die britische Marke ihren ersten SUV auf den Markt. Die Marke versucht seit Jahren, ein größeres Kundensegment zu erreichen. Dabei geht es um mehr Volumen und schlicht und einfach um das nackte Überleben. Dieses neue Modell ist also mehr ein strategischer Zug, als der Wunsch der Designer, einen Klassiker neu zu interpretieren. Jaguar muss seine Sache aber gut machen, denn in diesem Segment spielen schon andere Gegenspieler mit, die weit mehr Erfahrungswerte im SUV-Bereich besitzen. Jaguar weiß das und hat versucht daraus zu lernen. Dave Shaw, Engineering Manager bei Jaguar, sagte in einem Interview, dass „Audi einen hohen Standard gesetzt hat [bezogen auf den Audi Q5]“ und ihm das Handling eines BMW X3 sehr zugesagt hätte, aber Jaguar versuchen würde diese Modelle in der Dynamik zu schlagen.

Der neue Jaguar F-Pace lernt von seinen Konkurrenten, muss sich aber natürlich – aus Kostengründen – Bauteile und Systeme aus dem hauseigenen Baukasten leihen. Technische Basis waren die Modelle XE und der XF. Trotzdem versucht Jaguar auch innovativ zu sein. Die Karosserie besteht fast nur aus Aluminium und wurde für besondere Steifigkeit und Sicherheit entwickelt. Auch die Motoren sind eine Neuentwicklung.

Außendesign

Jaguar F-PaceAuf den ersten Blick, bietet der Jaguar F-Pace keine optische Innovation. Er fügt sich nahtlos in die SUV-Landschaft ein. Von vorne betrachtet, hat er den gewaltigen Jaguar-typischen Kühlergrill. Die Motorhaube und die Linienführung erinnern teilweise an den BMW X3. Ab der B-Säule und auch der Bereich der C-Säule ist er wieder ein XF oder XE. Die Heckpartie hat im oberen Fensterbereich einen großen überhängenden Spoiler, der dem Fahrzeug einen schnittigen Look gibt. Die dünnen, langgezogenen Heckleuchten im LED-Design stammen allerdings von seinem Sportwagenbruder, dem Jaguar F-Type. Insgesamt ist die Linienführung elegant und seitlich gesehen bullig und sportlich. Jaguar hat sich hier nicht sehr aus dem Fenster gelehnt und das ist, im Angesicht der Einführung in ein neues Marktsegment und die damit verbundenen Risiken, auch verständlich.

Jaguar F-PaceDie Linienführung ist schön gelungen und der Jaguar F-Pace passt sich nahtlos in die Jaguar-Produktpalette ein. Insgesamt stehen sechs Varianten zur Verfügung, die sich durch die Ausstattungsmerkmale und die Designelemente unterscheiden. Teilweise gibt es in der höherwertigen Klasse auch stärkere Motoren und mehr Variation in der Antriebstechnik, bzw. im Getriebebereich. Die Einstiegsklasse heißt schlicht und einfach Pure und wird mit 18-Zoll-Alu-Felgen, Stoffsitze, 8-fach-verstellbare elektrische Sitze und Edelholzeinlagen geliefert. Die nächste Version ist die Luxusversion, der Jaguar F-Pace Prestige. Hier gibt es schon die XENON Scheinwerfer und die „J“-Blade Rückleuchten im Packet. Dazu kommen noch Taurus-Ledersitze und Chromelemente im Außenbereich. Andere Varianten heißen F-Pace Portfolio, F-Pace R-Sport, F-Pace S und die F-Pace First Edition. Sehr interessant ist letztere (und auch die teuerste Version). Dieses Fahrzeug basiert auf das Originalkonzept C-X17, der auf der Detroit-Motorshow zum ersten Mal vorgestellt wurde. Der futuristisch anmutende Jaguar ist sicherlich eine feine Sache, wenn man bedenkt, dass es sich auch um eine limitierte Edition handelt (vorerst einmal!). Die Motorisierung für diese Version ist auch eine der leistungsstärksten: ein V6-Benziner mit einer 3-Liter-Maschine, die 380 PS auf die Räder bringt. Alternativ gibt es für diese Version (und auch die F-Pace S-Version) auch einen leistungsstarken V6-Diesel-Turbo, mit 3.0-Liter und 300 PS Leistung.

Innendesign

Auch im Innenbereich mussten sich die Designer von Jaguar ins Zeug legen. Es gilt eine anspruchsvolle Klientel zu bedienen, die in den letzten Jahren in der SUV-Klasse mit viel Eye-Candy verwöhnt wurde. Die Designer von Jaguar hatten den Vorteil, dass sie lernen konnten. Was funktioniert und was nicht.

Der Innenraum sieht elegant und aufgeräumt aus. In der Mitte fällt der Blick auf die Mittelkonsole, die mit einem 12,3-Zoll-LCD-Bilschirm hervorsticht. Diese verläuft fließend und trennt Fahrer von Beifahrer. In der Mitte dieser Mittelkonsole befindet sich ein Drehknauf (angelehnt an die formschönen Knöpfe des Volvo XC!). Edelhölzer und neue Farben für die Ledersitze, geben dem Jaguar F-Pace einen Touch von Eleganz und altbekanntem Luxus aus der britischen Schmiede. Natürlich musste viel an Technologie nachgelegt werden, um mit der Konkurrenz aus Deutschland mithalten zu können. Dazu gehört das InControl Touch Pro Infotainment System. Dieses wurde komplett neu für die neueren XE und XF-Modelle entwickelt. Im Innenraum gibt es die Möglichkeit einer dezenten LED-Beleuchtung, die ein Gefühl von Gemütlichkeit und Luxus vermittelt. Die elektronischen Systeme sind aktuell und entsprechen dem, was von dieser Fahrzeugklasse erwartet wird. Sie kommen nicht ganz an die hohen Maßstäbe des Audi Q ran, sind aber zeitgemäß. Dazu gehört auch die Rückfahrkamera usw.

Der Innenraum ist eigentlich perfekt aufgeteilt. Beim F-Pace handelt es sich um eine klassische 2+3-Sitzaufteilung, aber es kommt auf die Aufteilung auf. Mit einem Verhältnis von 40:20:40 bietet dieser SUV fast 1.740 Liter Ladefläche (umgeklappte Sitze).

Motoren & Technik

Jaguar F-Pace MotorDie Ausstattungslinie bestimmt die Motoren und Getriebe die zum Einsatz kommen. Insgesamt bietet der Jaguar F-Pace folgende Motorvariationen an: drei 2.0-Liter Vierzylinder-Diesel mit jeweils 180 PS und Allradantrieb (zwei davon mit dem 8-Gang-Automatikgetriebe, bekannt aus der XE-Serie) und ein V6-Diesel mit Turbolader und 300 PS. Es steht auch ein mächtiger 340-PS-Benziner zur Verfügung. Diese Motorisierung fängt schon in der „Einstiegsklasse“ Pure an. Die Motoren sind neu abgestimmt worden und bieten ein gutes Verhältnis an, was Gewicht und Drehmoment angeht. Hier ist der Jaguar F-Pace ziemlich unschlagbar, da er mit 1.665 Kilo Leergewicht der leichteste in dieser SUV-Klasse ist (was dem Spritverbrauch zugutekommt!). Also doch eine Raubkatze.

Die Fahrdynamik lässt sich mit Normal, Dynamic und Eco feiner auf die Fahrbahn und die Fahrerwünsche abstimmen. Zu den technischen „Spielereien“ gehören die Activity Key, ein Armband, dass Schlüsselfunktionen hat und für besonders aktive Jaguar-Fahrer entworfen wurde. Dazu kommen die Fahrerassistenzsysteme, wie der Spurverlassens-Warner (LDW). 

Fazit

Jaguar F-Pace RückleuchtenDie Entwicklung von F-Sportwagen zu einem F-SUV ist ein großer Sprung für die Wildkatze aus Coventry. Im Moment scheint diese Katze sicher gelandet zu sein. Jetzt muss sie sich gegen die anderen Prädatoren behaupten. Nur die Zeit kann diese Frage beantworten. Im Prinzip können die Buchstaben in der Modellbezeichnung eines Jaguars alles Mögliche bedeuten. Diese stehen nicht für einen bestimmten Fahrzeugtyp, nicht einmal für eine bestimmte Klasse. Während des Zweiten Weltkriegs gab es die Rennwagen Jaguar C-Type und später der legendäre D-Type. Nach dem Zweiten Weltkrieg, wollte Jaguar ein elegantes Fahrzeug für den Lord von Damals bauen und machte einfach logisch weiter: nach D kommt einfach E. Die berühmten E-Types waren keine Weiterentwicklung der Rennboliden. Aus dem E wurde der F und jetzt hat Jaguar aus einem F-Sportwagen eben einen F-SUV gemacht. Ganz im Sinne der Mythologie, wo sich ein Wesen in ein anderes verwandelt.

 

Technische Daten Jaguar F-Pace
MOTOR & KRAFTÜBERTRAGUNG Jaguar F-PACE 2.0 Diesel 180 PS Jaguar F-PACE 2.0 Diesel 180 PS AWD Jaguar F-PACE 3.0 Diesel 300 PS AWD Jaguar F-PACE 3.0 Supercharged Benziner 380 PS AWD
Hubraum (cm3) 1.999 1.999 2.993 2.995
Zylinder 4, in Reihe 4, in Reihe 6, in V-Anordnung 6, in V-Anordnung
Ventile pro Zylinder 4, DOHC, variable Steuerung der Auslassventile 4, DOHC, variable Steuerung der Auslassventile 4, DOHC 4, DOHC, variable Steuerung der Ein- und Auslassventile
Bohrung/Hub (mm) 83,0 x 92,4 83,0 x 92,4 84,0 x 90,0 84,5/89,0
Verdichtungsverhältnis 15,5:1 15,5:1 16,1:1 10,5:1
Einspritzung 1.800 bar, Common Rail 1.800 bar, Common Rail 2.000 bar, Common Rail 150 bar, Direkteinspritzung
Aufladung Turbolader mit variabler Schaufelgeometrie Turbolader mit variabler Schaufelgeometrie Zwei parallel und sequentiell geschaltete Turbolader Twin-Vortex Kompressor
Leistung kW (PS) 132 (180) bei 4.000/min 132 (180) bei 4.000/min 221 (300) bei 4.000/min 280 (380) bei 6.500/min
Max. Drehmoment (Nm) 430 zwischen 1.750 und 2.500/min 430 zwischen 1.750 und 2.500/min 700 bei 2.000/min 450 bei 4.500/min
Getriebe ZF 6-Gang manuell ZF 8HP45 8-Stufen Automatik [ZF 6-Gang manuell] ZF 8HP70 8-Stufen Automatik ZF 8HP70 8-Stufen-Automatik
ABMESSUNGEN
Länge (mm) 4.731 4.731 4.731 4.731
Breite 1.936 1.936 1.936 1.936
Höhe (mm) 1.652 1.652 1.652 1.652
Radstand (mm) 2.874 2.874 2.874 2.874
Spur vorn/hinten (mm) 1.641/1654 1.641/ 1.654 1.641/ 1.654 1.641/1.654
Bodenfreiheit (mm) 213 213 213 k.A.
Gewicht (kg) ab 1.665 ab 1.775 [1.767] ab 1.884 ab 1.861
Kofferraumvolumen (l) 650 650 650 650
Tankinhalt (l) 60 60 66 63
FAHRLEISTUNGEN & VERBRAUCH
0-100 km/h (s) 8,9 8,7 [8,7] 6,2 5,5
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 209 208 [208] 241 250
Verbrauch (l/100km) EU-Zyklus 4,9 5,3 [5,2] 6 8,9
CO2 (g/km) EU-Zyklus 129 139 [134] 159 209

 

, , , , ,

By



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.