Auto polieren Pflegemittel

Tipps & Tricks

Das Auto wieder auf Hochglanz bringen: Autoaufbereitung wie beim Profi!

20 Jun , 2016  

Jeder kennt das Dilemma: das Auto sieht nicht mehr so gut aus, wie am ersten Tag beim Händler. Man wäscht und pflegt jede Woche, aber irgendwie geht die Freude verloren, die man am ersten Tag hatte. Das Auto sah noch frisch, glänzend und schön aus. Der Lack wird mit der Zeit matt, man sieht hier und da Kratzer. Im Innenraum werden die Oberflächen glanzlos und überall setzt sich der Staub fest. Eine schnelle „Staubsaugeraktion“ hilft auch nicht mehr. Das Auto braucht eine richtige Autoaufbereitung. Es handelt sich hier um eine tiefergehende Pflege – nicht um die wöchentliche Wäsche und das normale Saubermachen. Viele bringen das Fahrzeug zu einem professionellen Aufbereiter. Der hat die Maschinen, die Pflegeprodukte und den Platz. Das kann aber einiges kosten! Die Kosten können teilweise mehrere hundert Euro kosten. Dafür wird hier ganz gründlich gereinigt und auch repariert. Heute wollen wir einmal zeigen, wie auch der Privatmann sein Auto wie ein Profi wieder aufbereitet. Wir gehen die einzelnen Schritte durch und geben Tipps und Tricks.

Die Außenpflege

Der Profi wird nicht nur reinigen. Es geht darum den Schmutz „aus der Tiefe zu holen“. Eine leichte, oberflächliche Reinigung reicht da nicht. Warum? Der Schmutz setzt sich fest und geht in die Oberflächenstruktur des Lacks. Die glänzende Schutzschicht geht mit der Zeit verloren und aus diesem Grund sieht der Lack auch matt aus.

Der erste Tipp: Nehme Dir ordentlich viel Zeit für diesen Vorgang! Im Normalfall, kann eine Autoaufbereitung mindestens 2-3 Stunden erfordern.

Auto polieren Wasser abperlenEs handelt sich hier um einen „Frühjahrsputz“ für das Auto. Das Ergebnis soll für eine ganze Weile noch sichtbar sein. Der nächste Tipp: Du kannst das Ganze natürlich sehr professionell betreiben und Dir eine günstige Poliermaschinen zulegen. Es gibt hier schon sehr günstige Angebote wie die Profiset Poliermaschine von TekTake. Diese leistungsstarke 1500-Watt-Maschine hilft beim Polieren und macht die Pflege um einiges einfacher.

Natürlich kannst Du das Auto auch ohne Maschinen und aufwendige Mittelchen aufbereiten, aber dann ist das Ergebnis auch nicht ganz zufriedenstellend. Auch der Kauf von Schleif- und Polierpaste, Anti-Hologramm-Politur und Hochleistungswachs ist eine gute Idee. Du wirst für diesen Vorgang viele Spezialtücher brauchen. Lege Dir einen guten Bestand an Mikrofasertücher an. Es gibt derzeit eine ganze Reihe von Spezialprodukte, die das Auto wieder richtig glänzen und wie neu aussehen lassen. Diese werden normalerweise nur von Profis gekauft, aber auch der Privatmann kann sich hier einen kleinen Vorrat anlegen. Ein Beispiel ist die Produktreihe von Meguiars. Diese Produkte stellen die Schutzschicht auf der Lackoberfläche wieder her und geben dem Lack einen Wahnsinnsglanz. Flüssigkeiten und Regenwasser perlen ab („Lotuseffekt“) und Folgereinigungen werden wieder einfacher.

Erster Schritt

Reinige das Auto sehr gründlich mit Shampoo und einem Fettentferner. Diesen Arbeitsschritt haben wir schon in einem unserer Artikel beschrieben und aus diesem Grund, gehen wir hier nicht näher darauf ein.

Zweiter Schritt.

Auto PoliermaschineNach der Wäsche, geht es darum den tiefen Schmutz zu entfernen und leichte Kratzer zu entfernen. Hier wollen wir auch die sogenannten Hologramme bearbeiten. Es handelt sich hier um sichtbare Lackschäden, die durch die unsachgemäße Handhabung von Poliermaschinen und Polierpasten entstehen. Auch Profis haben schon solche hässlichen Lackschäden verursacht. Diese sieht man insbesondere in der Sonne oder wenn das Licht in einem bestimmten Winkel auf das Auto fällt. Um diese zu entfernen, gibt es spezielle – sehr feine Polierpasten.

Decke alle Gummi und Plastikteile mit Lackiererklebeband ab. Damit schützt Du diese Materialien gegen den Einfluss von Wachs und Polierpaste. Jetzt wird die Maschine mit einem Politurpad aufgezogen (Lammfell) und die Polierpaste wird aufgetragen. Du solltest eine feine Polierpaste verwenden und zuerst an einer nicht sichtbaren Ecke testen wie sich die Schleif- oder Polierpaste verhält. Dabei wirst Du bei geringer Geschwindigkeit gegen die Kratzrichtung und in überlappenden Bahnen polieren. Mit anderen Worten: nimm niemals die Maschine beim Rotieren vom Lack hoch, um diese neu aufzusetzen, sonst entstehen Unregelmäßigkeiten und weitere Lackschäden. Es geht um eine kontinuierliche Arbeitsweise. Drücke die Maschine nicht zu fest auf den Lack und bleibe nicht zu lange an einer Stelle stehen. Du solltest unbedingt auch auf die Sicherheit achten und das Kabel nicht vergessen (ein Vorteil von Poliermaschinen mit Akku, ist genau dieser wichtige Sicherheitsaspekt!).

Auto polieren kratzerNachdem das gesamte Fahrzeug aufpoliert wurde, wird jetzt mit einem Mikrofasertuch nachgearbeitet. Sanfte Bewegungen helfen, um den Glanz wieder zu holen. Es gibt Polierpasten, die in zwei Vorgänge aufgetragen werden. Wenn Du eine Polierpaste verwendet hast, die ein Nachwachsen erfordert, dann solltest Du jetzt mit diesem Vorgang beginnen. Das Wachs wird – ähnlich wie die Politur im vorherigen Schritt – mit der Maschine aufgetragen. Du musst unbedingt darauf achten, nicht zu viel Wachs zu verwenden. Wenn Du dir die Arbeit mit dem Wachs ersparen willst, dann empfehlen wir ein praktisches Aufsprühprodukt wie das Versiegelungsmittel QP-ON 2.0 oder 3.0 (Titan/Silizium-Verbindung).

Bei der Außenpflege darf man natürlich nicht die Felgen und die Metallteile vergessen. Auch die Windschutzscheibe und die die seitlichen Fenster, werden mit Glasreiniger gründlich geputzt. Große Lackschäden (rostige Stellen, Verfärbungen, etc.) können eigentlich nur von einem Profi entfernt werden.

Auto polieren kein kratzerDie Reifen können mit Pneuschwärzer bearbeitet werden. Es handelt sich hier um ein Produkt zur Reifenpflege. Die Reifen sehen wieder „tiefschwarz“ aus und damit wie neu.

Innenreinigung

Es erübrigt sich zu sagen, dass eine richtige Autoaufbereitung auch den Innenraum in Betracht zieht. Es erübrigt sich auch zu sagen, dass man Papiermüll und andere Dinge vorher aus dem Auto entfernen sollte. Am besten ist es, wenn das Fahrzeug komplett geleert wurde und alle Teppiche entfernt wurden.

Im Innenraum unterscheiden wir zwischen vielen Materialien. Die Sitze können aus Stoff oder Leder bestehen und benötigen eine unterschiedliche Handhabung. Insbesondere die Pflege von Autoledersitze kann sehr aufwendig sein. Auch hierfür solltest Du ordentlich viel Zeit mitbringen. Wir werden nicht nur den Staubsauger verwenden, sondern alle Oberflächen entsprechend der Materialoberfläche behandeln!

Für die Lederpflege gibt es natürlich allerlei Produkte. Wenn es sich um helles Autoleder oder beigefarbenes Leder handelt, dann sind eventuell auch „Jeansstreifen“ sichtbar. Die blauen Markierungen entstehen durch die konstante Reibung und sind nicht ganz einfach zu entfernen. Hierfür gibt es auch spezielle Polierpasten, um helles Leder zu reinigen. Dieser Schritt sollte sofort angegangen werden, damit die Ledersitze atmen können und hinterher versiegelt werden können.

Auto polieren PflegemittelDu solltest das gesamte Auto im Innenraum gut durchsaugen und eventuell auch Flecken aus den Teppichen entfernen. Je nach Innenaufbau des Fahrzeugs, gilt es Stoffe, Glass, Plastik und Holzteile zu pflegen. Du kannst nicht einfach ein „Mittel für Alles“ nehmen und überall aufsprühen. Einige Materialoberflächen können empfindliche Schäden davontragen! Das Armaturenbrett sollte nur mit wenig Pflegeprodukt besprüht werden, da moderne Autos sehr viel Elektronik haben (LCD-Bildschirme, usw.) und diese kaputt gehen können. Auch hier empfiehlt es sich, den zusätzlichen Aufwand des Abklebens zu betreiben.

Die Scheiben sollten auch ordentlich von innen gereinigt werden. Das kann – je nach Fahrzeugmodell – sehr aufwendig sein, aber es lohnt sich.

Fazit

Eine jährliche Autoaufbereitung lohnt sich auf jeden Fall. Einige Experten können genau vorrechnen, um wieviel sich der Fahrzeugwert ändert, wenn man diesen gründlich pflegt oder über die Jahre „sich selbst überlässt“. Eine normale wöchentliche Wäsche genügt nicht. Umweltfaktoren, organischer Schmutz und andere Einflüsse führen dazu, dass der Lack matt und alt aussieht. Eine Autoaufbereitung ist ein Investment, dass den Wert Deines Autos erhält oder sogar steigert.

, , , , , ,

By



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.