Alfa Romeo Giulia Front

News

Alfa Romeo Giulia

10 Feb , 2016  

Ein italienisches Auto mit einem Frauennamen. Giulia. Man denkt an zarte Signorinas in lauen Sommernächten, viel Vino und Beschaulichkeit. Doch da täuscht Du dich. Diese Signorina hat Krallen. Sie lässt sich nicht so leicht bändigen wie gedacht. Zur Modelllinie der Alfa Romeo Giulias gehört immerhin der Sprint – ein Auto das Dich im Schlaf ermorden will! Mit Klasse und mit großer Renngeschichte. Gezeichnet von einem 17-Jährigen Italiener, mit zu viel Testosteron, der gerade beim legendären Bertone seine Ausbildung begonnen hatte. Ein Fahrzeug im Leichtbau, mit Rennmotor. Auf keinen Fall ein Fahrzeug dass man unterschätzen sollte. Am 24. Juni 2015 hat Alfa Romeo angekündigt, dass das Modell Giulia wieder erwachen wird. Was erwartet uns? Eine elegante Dame oder doch eine heiße Sommerphantasie? Wir stellen vor: der neue Alfa Romeo Giulia 2016.

Ein paar Details

Alfa Romeo Giulia Front 2Wir erwähnen einfach einmal das Wichtigste. Die Federführung für das Design stammt von Lorenzo Ramaciotti (nicht mit dem Sänger verwechseln, obwohl dieser vielleicht auch dazu beitragen könnte!). Das ist der Mann, der bei Pininfarina schon den Ferrari 456 GT, den Ferrari 550 Maranello und den Enzo gezeichnet hat. Wir wollen uns vorstellen, dass in diesem Alfa Romeo viel „Ferrari-Genetik“ steckt. Zumindest ist das unsere Hoffnung. Der neue Alfa Romeo hat die interne Typbezeichnung 952. Gehen wir zum nächsten aufregenden Detail über. Es wird ihn mit einem 510 PS Motor geben, mit Hinterradantrieb. Eine Beschleunigung von 0-100 Km/h die bei 3,9 Sekunden liegt und die Höchstgeschwindigkeit bei 307 Km/h! Es wurde angekündigt, dass diese „heiße Version“ die Nordschleife des Nürburgrings in 7 Minuten und 39 Sekunden drehen kann. Das wäre ein neuer Weltrekord, für ein Fahrzeug dieser Klasse und dieser Bauweise. Wir dürfen gespannt sein. Laut Alfa Romeo, haben die Triebwerksingenieure von Ferrari ein kleines bisschen dazu beigetragen. Wir wissen nicht wie viel Ferrari in der „kleinen“ Giulia steckt. Wir wissen aber jetzt schon, dass diese Endversion (genannt: Quadrifoglio Verde – die italienische Bezeichnung für ein grünes vierblättriges Kleeblatt – als Glückssymbol sozusagen) über 72.000 Euro kosten wird. Mit ein paar Extras (Karbon Bremsscheiben, Sportsitze, Karbon-Ausstattung, etc.) liegen wir dann bei weit über 90.000 Euro. Nicht schlecht.

Motorisierung

Alfa Romeo Giulia HeckDas erste Modell kommt mit der höchsten Motorisierung daher. Dann wird Alfa Romeo nach und nach die anderen Motoren herausbringen. Es wird einen 2,2-Liter Turbodiesel und einen 2,0-Liter Vierzylinder-Benziner geben. Die PS-Zahlen gehen von 200, 210, 250 bis 280 und die Endversion liegt dann bei 510 PS. Nur der Benziner mit 250 PS kommt mit Allradantrieb. Die anderen Versionen werden mit Hinterradantrieb beschleunigt. Es kommt dazu eine manuelle Sechsgang-Schaltung oder wahlweise eine Siebengang-Automatik. Nur die teuerste Version gibt es auch mit einer 8-Gang-Automatik. Insgesamt wurden die Motoren, speziell für diese Modellreihe neu überarbeitet, um dem Alfa Romeo Giulia auch die Genetik seiner Vorfahren einzuflößen.

Design

Das Design ist ganz klar leidenschaftlich, feurig und aufregend. Gibt es noch andere Worte? Die Linienführung ist rasant und scharf. Vorne sind die Leuchten lang in die Motorhaube gezogen, wie vom Fahrtwind verwischt. Der große trapezförmige Kühlergrill gibt diesem Fahrzeug etwas besonders charakteristisches und eine andere Dynamik, die es deutlich von anderen Alfa Romeo-Modellen abhebt. Die seitliche Linienführung ist markant und sehr sportlich-aggressiv. Besonders haben uns die Felgen im „Kleeblatt-Design“ gefallen. Der Rennwagen-Geist ist definitiv da und mit diesem Modell ist Alfa Romeo ein Meisterstreich gelungen. Die Motorhaube ist langgezogen, die Seitenpartie gibt dem Alfa Romeo Giulia ein „Coupé”-Gefühl und insgesamt auch eine aggressiv-elegante Optik. Die hintere Heckpartie erinnert teilweise an die neuen Jaguar-Modelle. Die vierfache Endrohranlage sieht optisch einfach fantastisch aus.

Interieur & Ausstattung

Alfa Romeo Giulia Front 2Das Interieur ist eher schlicht und spartanisch. Es sind die Alfa Romeo-typischen Merkmale da und das Interieur ist sicherlich modern und wird der Fahrzeugklasse gerecht, aber andere Modelle habe da schon mehr zu bieten. Das Lenkrad ist mit Leder bezogen und hat links außen den roten „Alfa Romeo-Startknopf“, dieser vermittelt dem Fahrer ein Gefühl von Rennstrecke. Auch die Instrumente sind – vom Design her – sicherlich auf Rennwagen getrimmt worden. In der Grundausstattung kriegt man die Giulia mit ergonomischen und ultraleichten Sparco-Sportsitzen. Im Interieur sind zudem auch Carbon und Leder erhältlich. Das Infotainment-System sitzt mittig, leicht zum Fahrer geneigt und ist eigentlich recht klein.

Alfa Romeo Giulia InnenraumTechnologisch wird einiges geboten. Zum ersten Mal wird in einem Serienfahrzeug ein echtes elektronisch gesteuertes Sperrdifferential geboten, wie es sonst nur aus Rennwagen bekannt ist. Hier Active Torque Vectoring genannt. Diese Technologie gehört zu den wirklich aufregenden Optionen. Zusammen mit Ferrari wurde hier ein Hauptcomputer entwickelt, der in weniger als eine Sekunde bis zu tausend Parameter messen kann und damit verschiedene Elemente steuert. Das aktive Fahrwerk, die Motorsteuerung, die Stabilitätskontrolle, die aktive Aerodynamik und eben die Kraftverteilung auf die Hinterachse, sind nur einige der Dinge, die durch den Supercomputer des Alfa Romeo Giulia gesteuert werden. Das Ergebnis? Hier steckt viel Ferrari und Rennwagen-Technologie drin. Sehr sehenswert.

Alfa Romeo Giulia 3Ansonsten bietet der Alfa Romeo Giulia auch Blind Spot Monitoring, Forward Collision Warning und Lane Departure Warning. Dabei handelt es sich um Sicherheitssysteme, um aktiv Unfälle zu vermeiden. Mit diesen technologischen Errungenschaften, ist der neue Alfa sicherlich auf Augenhöhe mit seinen Konkurrenten aus Deutschland. Es gehören auch eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik dazu, sowie eine Rückfahrkamera. Für wirkliche Rennfanatiker, wird das Alfa Engine Soundsystem zum besonderen Spaß werden. Es lassen sich verschiedene Motorgeräusche über die Soundanlage wiedergeben.

Fazit

Das ist schon eine ganz heiße Dame, diese Giulia. Sie kommt zwar im roten Kleid daher, aber sie kratzt und beißt und hat einen eigenen Charakter. Nein, Spaß beiseite. Alfa Romeo hat hier eine Legende wiederaufgeweckt und man merkt den „Hauch Ferrari“ der im neuen Alfa Romeo Giulia steckt. Er wird es mit Fahrzeugen wie den Audi A4 und den 3er BMW aufnehmen müssen, die beide sehr reife Automobile sind und sehr viel zu bieten haben. Natürlich sind wir über den Quadrifoglio Verde begeistert, doch es handelt sich hier sicherlich nicht um ein Alltagsauto, dass sich jeder leisten kann. Die anderen Modelle haben dennoch einiges zu bieten und das Design ist eben italienisches Design. Die Verarbeitungsqualität muss sich mit der Zeit unter Beweis stellen lassen. Lasst uns hierzu mit einem Spruch von Jeremy Clarkson (Top Gear) enden: „Alfa Romeo ist wie Cameron Diaz als Freundin haben, Du weißt sie ist Vegetarierin, aber Du akzeptierst sie trotzdem…“

Summary
Review Date
Author Rating
5

, , , , , ,

By



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.